LICHT AM BERG
Stein auf Stein im Wollemeer

Deborah Kressebuch_9035.jpg

Ausstellung Kunstgalerie Sala Segantini, Savognin

Vernissage: 2. Juli 2022, 15.00 Uhr

Dauer: Juli - Ende Oktober 2022

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag, 15.30-17.30 Uhr

Deborah Kressebuch lebt im Sommer auf der Schafalp. Ein Leben in wilder Natur mit ihren treuen Gefährten, dem Skizzenbuch, Stifte, Tusche, Aquarelle, Papier und Kamera. Sie sammelt farbige Steine und zermahlt sie zu Pigment. Sie sucht hauchdünne Schieferplatten, auf welchen sie den Moment am Berg mit den Farben vom Berg festhält: Auf gefilzter Wolle ihrer Schafe gebettet liegt Stein auf Stein.

Die geschwungenen Hörner und die weisse, lang gelockte Wolle sind wiederum ihre liebsten Elemente auf Papier. Sie erzählen von der wilden und rauen, zugleich faszinierenden und ewigen Welt, in der die Künstlerin den Sommer mit ihrer Herde im hochalpinen Gebirge verbringt.

BERGBILDER UND CAPRICORN'S
Ausstellung in Zermatt

Flyer Zermatt Entwurf3.jpg

Dauerausstellung im Hotel Daniela, Zermatt

 

Inspiriert in den Bergwelten um das Matterhorn entstand die neue Reihe der Bergbilder von Deborah Kressebuch, welche fortlaufend im Hotel Daniela ausgestellt werden.

 

Seit vielen Jahren begleiten die weiten und wilden Bergwelten aber auch andere ergreifende Naturkräfte Deborah Kressebuchs Malerei. Inspiriert auf Reisen. bei der Ausübung von Natursportarten und langen Aufenthalten in Bergwelten wie auch auf dem Meer und an Meeresküsten, ist es die blaue Farbe, welche stets in ihren Gemälden auftaucht. 

 

Doch ist es am Ende nicht nur das Bild an sich, das sich dem Betrachter zeigt, sondern viel mehr auch sein Hergang und die vielen darin verarbeiteten Prozesse und Gedanken: Aus feinsten Künstlerpigmenten stellt Deborah Kressebuch ihre Farbe selbst her - von der Grundierung auf die selbst bespannten Leinwände bis zur Farbpalette, wo die Pigmente nach altem Wissen und eigenen Entdeckungen mit Honig und Carnaubawachs ihre perfekte Leuchtkraft und Geschmeidigkeit erhalten. 

 

Die wilden Naturkräfte in den Gemälden sind Ausdruck ihrer Ehrfurcht und Bewunderung der Natur, unserer einzigen und wahren Lebensgrundlage. Jedes Werk ist ihr gegenüber ein Dank und Aufruf zur Achtsamkeit unserer Lebensweisen.